Experts in Man & Machine
20.11.2018

Von China zurück nach Belgien

Fräsroboter ermöglicht Produktions-Rückverlagerung

Zusammenfassung

Ein belgischer Hersteller von Isolatoren geht beim Fräsen von Composite-Bauteilen neue Wege. Was vorher konventionelle Werkzeugmaschinen erledigten, übernimmt heute ein flexibler und hochpräziser Fräsroboter. Das Ergebnis: Teile der Fertigung, vor einigen Jahren nach China verlagert, kehren jetzt wieder nach Belgien zurück.

 

Wo elektrischer Strom fließt, muss auch isoliert werden. Auf der Basis dieses Grundsatzes entwickelt und fertigt die S.A. Isolants Victor Hallet in Brüssel/ Belgien kundenspezifische Bauelemente für die elektrische Isolation – und das seit 1934. Zu den Kunden des weltweit tätigen Unternehmens gehören namhafte europäische Hersteller von Schienenfahrzeugen sowie von Elektromaschinen, Kraftwerkskomponenten und Windkraftanlagen. Der Exportanteil liegt bei über 80 Prozent.

Das Unternehmen wird heute in vierter Generation geführt und bietet ein breites Produktspektrum, das überwiegend aus verschiedenen Composite-Werkstoffen auf Epoxid- oder Polyesterharzbasis besteht. Dabei kamen bisher ausschließlich die klassischen Verfahren der spanenden Fertigung zur Anwendung. Vertriebsleiter Vincent Hallet: „Wir verwenden zumeist Plattenmaterial, das wir mit Dreiachs- und Fünfachs-CNC-Fräsmaschinen bearbeiten.“

Die Stückzahlen der Bauteile – von eins bis zu mehreren Zehntausend pro Jahr – sind dabei ebenso unterschiedlich wie die Komplexität. Einfache Komponenten werden im Partnerwerk in China gefertigt, in Belgien entstehen die Teile mit anspruchsvoller dreidimensionaler Formgebung.

In den vergangenen zwei Jahren hat das Unternehmen kräftig investiert, um die Weichen langfristig auf gesundes Wachstum zu stellen. „Wir haben eine neue Halle für die Produktion gebaut und parallel überlegt, mit welcher Technologie wir unseren Maschinenpark sinnvoll ergänzen“, so Hallet. Dabei wurden verschiedene Verfahren evaluiert. Letztlich entschied sich Hallet dafür, eine vielseitigere Bearbeitungsanlage anzuschaffen: „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass ein Fräsroboter das Optimum an Flexibilität und zugleich den größten Zugewinn an Kapazität bietet.“

 

Fräsroboter mit herausragender Präzision

Nach Erstellung eines Lastenheftes folgten Gespräche mit diversen Roboteranbietern, darunter auch mit der Stäubli Benelux N.V., die wiederum die VDS bvba in Proven/ Belgien als Partner ins Projekt einbrachte. VDS kann auf 25 Jahre Erfahrung in der automatisierten Fräsbearbeitung zurückblicken. Geschäftsführer Lander Debruyne: „Unsere Kernkompetenz ist und bleibt das Fräsen – zuerst mit Dreiachs-, dann mit Fünfachsmaschinen und jetzt mit Robotern. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Präzision der Bearbeitung verwenden wir grundsätzlich Stäubli-Roboter, die Maßstäbe in dieser Disziplin setzen.“ 

Für Hallet projektierten Lander Debruyne und sein Team eine Bearbeitungsanlage, bei der ein zentral angeordneter Stäubli Sechsachsroboter vom Typ TX200 sechs Stationen bedient. An drei Stationen werden die Bauteile per Vakuum fixiert, an den anderen dreien mit mechanischen Spannvorrichtungen. Ein automatisches Werkzeugwechselsystem mit 20 Werkzeugen leistet dabei gute Dienste. Vincent Hallet: „Pro Bauteil kommen bis zu zehn verschiedene Werkzeuge zum Einsatz.“

Effiziente und hochproduktive Bearbeitung

Ein großer Vorteil dieses Anlagenkonzeptes liegt in der hohen Produktivität des Roboters: Während er fräst, kann an den fünf anderen Stationen gerüstet werden. Und bei „mannlosen“ Schichten kann der TX200 nacheinander mehrere Bauteile bearbeiten. Dabei wird eine sehr hohe Genauigkeit erreicht. Lander Debruyne: „Während der Bearbeitung erhält die Robotersteuerung alle zwei Millisekunden neue Daten. Außerdem kommt bei dieser Anlage nach unserem Wissen der einzige Roboter in Belgien mit einem integrierten Renishaw-Messtastersystem zum Einsatz.“ Die Werkzeugdaten werden in einem eigenen Controller verarbeitet, der Roboter verwendet nur Positionsdaten. In Sachen Steuerungstechnik kooperiert VDS seit Jahren mit B&R, die Visualisierung auf dem Touchscreen des VDS-Schaltschranks gibt Auskunft über den Prozess.

Als Fräsprogramm verwendet VDS die CAM-Software SprutCAM. Dazu Lander Debruyne: „SprutCAM bietet vielseitige automatisierte Bearbeitungsmöglichkeiten und unterstützt uns auch bei der Planung und Konstruktion von robotergestützten Fräsanlagen, z.B. durch Simulation und Kollisionsbetrachtung. Auch bei der Gestaltung der Schutzeinrichtungen lässt sich SprutCAM gut nutzen.“

Die Schnittstelle zwischen der Roboter- und der Anlagensteuerung wird über die von Stäubli entwickelte Echtzeit-Schnittstelle UniVal Drive realisiert. Über dieses offene Interface können die Stäubli-Kinematiken über externe Steuerungen betrieben werden. Als „Master“ wird dabei der Motion Controller der Anlage genutzt. Im Klartext heißt das: Die Projektingenieure von VDS können die gesamte Anlage über eine gemeinsame Steuerung programmieren.

Rückverlagerung von China nach Belgien

Aus Sicht von Hallet war die einfache Bedienung der Anlage eine zentrale Anforderung. „Wir sind keine Roboter-Experten“, betont Vincent Hallet. Diese Anforderung erfüllt die von VDS entwickelte Anlage im vollen Umfang. „Die Anlage lässt sich sehr einfach bedienen, unsere Mitarbeiter haben hier vor Ort eine gute Schulung erhalten.“ Sollte ein Problem auftreten, kann der VDS-Service per Datenfernübertragung Einblick in die Steuerung nehmen.

Schon das erste Bauteil zeigte, das Hallet mit dem Fräsroboter sehr komplexe Komponenten in einer Aufspannung und mit hoher Präzision fertigen kann. „Vor wenigen Jahren haben wir die Fertigung in China verstärkt. Dank dieser Fertigungstechnologie holen wir Teile der Produktion jetzt wieder zurück nach Belgien“, so Hallet.

Ausblick: mannlose Schicht

Kurze Zeit nach der Inbetriebnahme des Fräsroboters hat Hallet eine neue Absauganlage installieren lassen, die mit der Robotersteuerung verbunden ist: Sie saugt jeweils nur an dem Tisch ab, an dem ein Bauteil bearbeitet wird. Als nächsten Schritt plant das Unternehmen, den Roboter für eine mannlose Nachtschicht einzusetzen. Er wird dann nicht nur die Bearbeitungsvorgänge erledigen, sondern auch die Bauteile greifen. Vincent Hallet: „Ganz so weit sind wir noch nicht. Aber wir arbeiten darauf hin.“ Dann wird der Produktivitätsfortschritt nochmals größer sein.

Machining with Stäubli TX200 industrial robotic armControl with Stäubli TX200 industrial robot

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über Neuigkeiten informiert zu werden

Datenschutzerklärung

Stäubli takes your personal data privacy seriously. Please read on to find out more about Stäubli’s privacy policy. Stäubli’s privacy policy is intended to provide information about how Stäubli processes the personal data that is collected as you browse this website. 

Personal Data

The term “personal data” refers to any information that is not otherwise available publicly and that can be used to identify you directly or indirectly, such as your name, address, e-mail address, or telephone number.  

Data Collection and Use

Stäubli collects personal data when you complete the contact forms on this website. When you register, you will be asked for information such as your name, e-mail address, the name and address of your company, and your telephone number. Stäubli also automatically receives information from your computer and browser, including your IP address, which pages you visit, the length of time you spend on the site, and any documents you download. All personal data is collected, stored, and used by Stäubli to enable us to process your contact and/or registration request (whether or not you have opened a user account; which access rights have been granted), allow you to access the Stäubli partner database, and provide you with the latest information on Stäubli products and services (newsletters on new products, trade fairs, etc.).  

Data Sharing and Disclosure

Stäubli will never rent, sell, or share your personal data with, or disclose your personal data to, other persons or companies outside of the Stäubli Group, except to comply with legal obligations imposed on Stäubli (for example, responding to a judicial order), to exercise its rights, or to defend itself against legal actions. Some companies within the Stäubli Group are located outside the European Union, in countries that do not have personal data protection legislation equivalent to that applying in the European Union. The Stäubli Group has implemented the necessary safeguards to supervise such transfers to a third country. Information on the safeguards implemented for this purpose is available upon request by contacting data.privacy@staubli.com.  

Data Storage Period

Your personal data will be held by Stäubli for the time necessary to fulfill the purposes identified.  

Right of Access to And Rectification or Erasure of Personal Data and the Exercise of the Right to Object

You have the right to access, rectify, object to, restrict, or erase all personal data concerning you that has been collected as part of your request for contact and/or registration with the Partner Database, and you also have the option of requesting Stäubli to stop sending its newsletters to you. The latter can be done by clicking on the unsubscribe link at the bottom of each newsletter sent to you. You also have the option to withdraw your consent or to withdraw your consent to the processing to which you have previously agreed. You have the right not to be the subject of an individual decision that is based solely on automated processing, such as profiling. You can request the portability of data concerning you.You may exercise these rights at any time by sending a letter setting out your request to the following address: STÄUBLI TECHNOLOGY & SERVICES, Data Privacy, 7, Avenue du Pré Closet, Parc d’activité des Glaisins, CS 50329, 74943 Annecy-Le-Vieux, France, or by e-mail to data.privacy@staubli.com. In order for us to process your request, you must accompany this letter or e-mail with the elements required to identify you as the holder of the user account in question (username, password, etc.). You have the right to lodge a complaint to the competent supervisory authority responsible for the protection of personal data.  

Security and Confidentiality

Stäubli is committed to protecting your personal data and maintaining its quality, integrity, and confidentiality. Stäubli therefore allows access to your personal data solely to employees who need to consult it as part of their mission. These employees are subject to confidentiality agreements concerning processed personal data, and are aware of the risks and obligations related to processing personal data. Stäubli has also implemented physical, electronic, and administrative safeguards that comply with the legal requirements in place to protect your personal data.  

Changes to the Personal Data Privacy Policy

Stäubli reserves the right to amend its policy on personal data. In the event of an amendment, a notification regarding the new privacy policy will appear upon connecting to this website.  

Questions, Complaints, and Suggestions

Should you have any questions or suggestions regarding Stäubli’s privacy policy, please contact us at the following postal address: STÄUBLI TECHNOLOGY & SERVICES 7, avenue du Pré Closet Parc d’activité des Glaisins CS 50329 74943 Annecy Le Vieux, France Or send an e-mail to data.privacy@staubli.com.  
* Pflichtfelder Ein Fehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es später erneut.
Schön, dass Sie bei uns interessieren.
Sie werden also informiert, wenn eine neue Ausgabe online wird.
* Pflichtfelder Ein Fehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse.
Ihre Nachricht wurde an unseren Team gesendet und wird so bald wie möglich geprüft.
et, Nullam commodo libero ut consequat.