Experts in Man & Machine
Erfolgsgeschichten 03.12.2020

Medizinische Notfallproduktion: Stäubli steigt ein

Zusammenfassung

Im März 2020 war Frankreich gänzlich unvorbereitet auf die COVID-19-Pandemie. Es mangelte an Handschuhen, Masken und lebenswichtiger Ausrüstung für Menschen mit Atemnot. Industrieunternehmen in der Region Auvergne-Rhône-Alpes begannen damit, schnell einen staatlichen Vorrat an Filtern aufzubauen, die für den Betrieb von Beatmungsgeräten benötigt werden. Ihre Lösung: eine automatisierte Zelle, in der Stäubli Vierachser TS2-60 und sechsachsige TX2-90 Hand in Hand arbeiten. Die Anlage wurde innerhalb weniger Wochen konstruiert und realisiert.

Anfang 2020 beobachtete Hervé de Malliard, CEO von MGA Technologies (Civrieux d’Azergues, Rhône), die ersten Anzeichen der COVID-19-Krise. Als Vorsitzender des Ausschusses der französischen Außenhandelsberater der Auvergne-Rhône-Alpes Region ging er davon aus, dass es einen Mangel an medizinischer Ausrüstung geben würde, und setzte sich mit den Gesundheitsbehörden in Verbindung.

„Französische Krankenhäuser hatten nur 5.000 Beatmungsgeräte zur Verfügung. Da die weltweiten Produktionskapazitäten ausgelastet und alle verfügbaren Lagerbestände bereits aufgebraucht waren, hatten wir keine Zeit zu verlieren, um Leben zu retten. MGA stellte eine Liste von 62 Beatmungsgeräteherstelellern aus der ganzen Welt zusammen, ermittelte deren Kapazitäten und Lagerbestände, informierte sie über den bevorstehenden Mangel an Verbrauchsgütern und schlug dann der Regierung vor, einen staatlichen Vorrat an Filtern für Atemschutzgeräte anzulegen, um den Bedarf für mehrere Monate oder sogar mehrere Jahre zu decken. Der Staat nahm dieses Angebot unter der Voraussetzung an, dass wir für die industrielle Herstellung dieser medizinischen Geräte die Verantwortung übernehmen und eine 100%ige französische Tochtergesellschaft unterhalten. „

Hervé de Malliard, CEO von MGA Technologie

Ein Wettlauf gegen die Zeit

Hervé de Malliard, auch bekannt als Botschafter der „Französischen Fabrik“, half Herstellern und Start-ups bei der Strukturierung der Montageprozesse für die 400 Teile, die für den Bau von Beatmungsgeräten erforderlich sind, und organisierte so die Herstellung einer französischen Lieferkette für bestimmte kritische Komponenten neu. Wenn Grenzen geschlossen werden, ist die Vor-Ort-Versorgung entscheidend…

„Glücklicherweise stellte er fest, dass der Südosten Frankreichs über die für das Projekt erforderlichen industriellen Ressourcen verfügte. Adrien Mithalal, Direktor von PhysioAssist (Aix-en-Provence, Bouches-du-Rhône), wurde uns über das Institut Mérieux vorgestellt. Er brachte sein Wissen über die Entwicklung und Herstellung dieser medizinischen Geräte ein und öffnete uns sein Netzwerk, um die benötigten Materialien zu beschaffen.“

Infiplast, ein Kunststoffhersteller für medizinische Geräte, wurde gebeten, ein kritisches Bauteil für Beatmungsgeräte zu entwerfen, zu testen und herzustellen: das Gehäuse, das den HME-Filter (Wärme- und Feuchtigkeitsaustauscher) enthält.

„Das Unternehmen begann in Zusammenarbeit mit verschiedenen Krankenhäusern mit allen möglichen Materialien zu arbeiten, die es zur Herstellung von Werkzeugen und zur Zulassung der Produkte benötigte.“

Alain Michaud, Fertigungsleiter bei Infiplast (Oyonnax, Ain)

Stäubli nimmt die Herausforderung an

Um schnell auf die staatliche Nachfrage reagieren zu können, musste Infiplast eine eigene Produktionslinie einrichten.

„Wir wandten uns dann an Stäubli, ein weltweit führendes Unternehmen in der Reinraum-Robotik. Deren Firmensitz in Faverges (Haute-Savoie) war ideal für diese Partnerschaft. Die proaktive Reaktion des Unternehmens half uns, in weniger als 10 Wochen eine komplette Anlage von der Konstruktion bis zur Inbetriebnahme auf die Beine zu stellen. Eine Meisterleistung, denn normalerweise nimmt ein solches Projekt mindestens 24 Woche in Anspruch! Ein echtes Beispiel für den Erfolg einer Teamleistung, die für alle unsere Techniker inspirierend ist.“

Stéphane Buttin, Vertriebsleiter MGA Technologies

Stäubli reagierte sofort:

„Wir reagierten auf die Anfrage von MGA Technologies und Infiplast innerhalb von 48 Stunden: Wir stellten die Roboter in Rekordzeit zur Verfügung. Unsere neue SCARA-Baureihe ist speziell auf den gewünschten Einsatzzweck zugeschnitten. Die geschlossene Struktur dieser Roboter ist für Reinraumumgebungen ausgelegt“.

Jacques Dupenloup, Vertriebsleiter Frankreich und Benelux Stäubli Robotics

Zeitplan für das MGA-Projekt, das Infiplast zusammen mit Stäubli durchführte

18. März : Zur Unterstützung der Krankenhäuser haben die drei Unternehmen mit der Reorganisation der Herstellung des am dringendsten benötigten medizinischen Bauteils für die Beatmung begonnen: des HME-Filters. Infiplast fertigte innerhalb von drei Tagen einen 3D-Prototypen an und bestellte Vorserien-Spritzgießformen.

4. Mai : Die Konstruktion der automatisierten Montage- und Testzelle beginnt.

11. Mai  : Der HME-Filter erhält seine Marktzulassung (Artikel 59 der europäischen Verordnung 2017/745/EG).

Anfang Juni : Start der Produktion der Roboterzelle.

Mitte Juli : Lieferung und Beginn der Filterproduktion in Oyonnax (Frankreich).

Zwei Roboter für eine hocheffiziente Zelle

Vorteile der Produktion :

  • Kompaktheit
    Die Maschine, die an die Gegebenheiten in der Medizintechnik angepasst ist, benötigt nur 8 m2 Platz.
  • Komplementäre Aufgabenteilung
    Der TX2-90 Sechsachser übernimmt die verschiedenen Kunststoffteile für den Filter von der Spritzgießmaschine. Er legt den Gehäuseboden und den Deckel auf einen Drehtisch. Nach dem Einlegen des Schaumstoffs und der Membran setzt der Sechsachs-Roboter das Gehäuse zusammen und legt es auf die Ultraschall-Schweißstation.
    Der TS2 SCARA-Roboter positioniert dann die Gehäuse für die letzten Arbeitsschritte: Prüfung und Etikettierung. Dabei führt der Vierachser Gutteile zur Verpackung und schleust N.I.O.-Teile aus.
  • Qualität
    In die automatisierte Produktion ist eine 100-prozentige Qualitätssicherung integriert.
  • Geschwindigkeit
    Dank der kurzen Zykluszeit entsteht innerhalb weniger Sekunden ein Filter.
  • Sauberkeit
    Kompatibilität mit spezifischen aseptischen Anforderungen für Reinräume (ISO 7-Zertifizierung).

Vorteil für Menschen:

Die Ausführung sich wiederholender und schmerzhafter Aufgaben durch den Roboter vermeidet in diesem Fall insbesondere Hörprobleme, die durch tonale Geräuschbelastungen beim Ultraschallschweißen verursacht werden.

TS2 SCARA & TX2-90 Roboter

Die Robotik eröffnet Perspektiven für den biomedizinischen Sektor

Die Mitte Juli in die Produktionslinie von Infiplast integrierte Roboterzelle ermöglichte es, so schnell wie möglich den staatlichen Bestand an HME-Filtern für Beatmungsgeräte in französischen Krankenhäusern aufzubauen. Die Herstellung von Filtern ist nun nachhaltig und wird bald für Kliniken auf internationaler Ebene verfügbar sein.

„Es war wichtig für uns, Teil der nationalen Produktionsoffensive zur Sicherung der Gesundheitsversorgung zu sein. So konnten wir helfen, die industriellen Produktionskapazitäten unseres Landes zu stärken. Wir sind stolz darauf, dass wir zur nationalen Antwort auf COVID-19 beigetragen haben.“

Alain Michaud, Fertigungsleiter bei Infiplast

Infiplast Beatmungsfilter werden unter der Marke PROPIUM vertrieben. Sie enthalten eine Membran, die eine Kreuzkontamination zwischen dem Patienten und dem Beatmungsgerät verhindert, kombiniert mit einem Schaumstoff, der die in die Lungen des Patienten eingeblasene Luft befeuchtet.
Steckbrief Infiplast Gegründet: 1989
  • Produktion: Entwicklung und Herstellung von thermoplastischen Medizinprodukten mit EC-Branding
  • Losgrößen: von 100 bis 5 Millionen Einheiten, je nach Produkt
  • Markt: 49% Ausfuhr
  • Kunden: Carmat, B.Braun, BioRad, Guerbet, Zeiss, Thermo Fischer
Steckbrief MGA-Technologien Gegründet: 1980
  • Produktion: Entwurf und Herstellung maßgeschneiderter Maschinen für Zukunftsmärkte, insbesondere Pharmazie, Biotechnologie, Medizin, Halbleiter und Feinmechanik
  • Jahresumsatz: € 15 Millionen
  • Personal: 80 Personen an zwei Standorten (Lyon und Avignon)
  • Markt: 65% Export
  • Kunden: Sanofi, bioMérieux, BD, Boehringer Ingelheim, Fresenius, STMicro, Rolex…


Hervé de Malliard | Alain Michaud | Jacques Dupenloup

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um über Neuigkeiten informiert zu werden

Datenschutzerklärung

Stäubli takes your personal data privacy seriously. Please read on to find out more about Stäubli’s privacy policy. Stäubli’s privacy policy is intended to provide information about how Stäubli processes the personal data that is collected as you browse this website.  

Personal Data

The term “personal data” refers to any information that is not otherwise available publicly and that can be used to identify you directly or indirectly, such as your name, address, e-mail address, or telephone number.    

Data Collection and Use

Stäubli collects personal data when you complete the contact forms on this website. When you register, you will be asked for information such as your name, e-mail address, the name and address of your company, and your telephone number. Stäubli also automatically receives information from your computer and browser, including your IP address, which pages you visit, the length of time you spend on the site, and any documents you download. All personal data is collected, stored, and used by Stäubli to enable us to process your contact and/or registration request (whether or not you have opened a user account; which access rights have been granted), allow you to access the Stäubli partner database, and provide you with the latest information on Stäubli products and services (newsletters on new products, trade fairs, etc.).    

Data Sharing and Disclosure

Stäubli will never rent, sell, or share your personal data with, or disclose your personal data to, other persons or companies outside of the Stäubli Group, except to comply with legal obligations imposed on Stäubli (for example, responding to a judicial order), to exercise its rights, or to defend itself against legal actions. Some companies within the Stäubli Group are located outside the European Union, in countries that do not have personal data protection legislation equivalent to that applying in the European Union. The Stäubli Group has implemented the necessary safeguards to supervise such transfers to a third country. Information on the safeguards implemented for this purpose is available upon request by contacting data.privacy@staubli.com.    

Data Storage Period

Your personal data will be held by Stäubli for the time necessary to fulfill the purposes identified.    

Right of Access to And Rectification or Erasure of Personal Data and the Exercise of the Right to Object

You have the right to access, rectify, object to, restrict, or erase all personal data concerning you that has been collected as part of your request for contact and/or registration with the Partner Database, and you also have the option of requesting Stäubli to stop sending its newsletters to you. The latter can be done by clicking on the unsubscribe link at the bottom of each newsletter sent to you. You also have the option to withdraw your consent or to withdraw your consent to the processing to which you have previously agreed. You have the right not to be the subject of an individual decision that is based solely on automated processing, such as profiling. You can request the portability of data concerning you. You may exercise these rights at any time by sending a letter setting out your request to the following address: STÄUBLI TECHNOLOGY & SERVICES, Data Privacy, 7, Avenue du Pré Closet, Parc d’activité des Glaisins, CS 50329, 74943 Annecy-Le-Vieux, France, or by e-mail to data.privacy@staubli.com. In order for us to process your request, you must accompany this letter or e-mail with the elements required to identify you as the holder of the user account in question (username, password, etc.). You have the right to lodge a complaint to the competent supervisory authority responsible for the protection of personal data.    

Security and Confidentiality

Stäubli is committed to protecting your personal data and maintaining its quality, integrity, and confidentiality. Stäubli therefore allows access to your personal data solely to employees who need to consult it as part of their mission. These employees are subject to confidentiality agreements concerning processed personal data, and are aware of the risks and obligations related to processing personal data. Stäubli has also implemented physical, electronic, and administrative safeguards that comply with the legal requirements in place to protect your personal data.    

Changes to the Personal Data Privacy Policy

Stäubli reserves the right to amend its policy on personal data. In the event of an amendment, a notification regarding the new privacy policy will appear upon connecting to this website.    

Questions, Complaints, and Suggestions

Should you have any questions or suggestions regarding Stäubli’s privacy policy, please contact us at the following postal address: STÄUBLI TECHNOLOGY & SERVICES 7, avenue du Pré Closet Parc d’activité des Glaisins CS 50329 74943 Annecy Le Vieux, France Or send an e-mail to data.privacy@staubli.com.    
* Pflichtfelder Ein Fehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es später erneut.
Schön, dass Sie bei uns interessieren.
Sie werden also informiert, wenn eine neue Ausgabe online wird.
* Pflichtfelder Ein Fehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es später erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse.
Ihre Nachricht wurde an unseren Team gesendet und wird so bald wie möglich geprüft.